Gesamtkonzept Schadowstraße und Wehrhahnlinie
31. Jul 2014

Heute (Donnerstag) veröffentlichte die IHK ihre Leitsätze und Positionen zu den von ihr geäußerten Wünschen bezüglich der künftigen Konzeption der Schadowstraße. Die Ratsgrünen begrüßen die darin geäußerte Unterstützung einer Fußgängerzone. Außerdem unterstützen sie die geforderte Prüfung einer Ausdehnung der Fußgängerzonen-Zeit über 18:30 Uhr hinaus. Beides sind ebenfalls Position der GRÜNEN.


Fraktionssprecher Norbert Czerwinski: "Jedoch gehen unsere Vorstellungen einige Schritte weiter, da wir befürchten, dass es anderenfalls zu einer Verwässerung der von den Bürger*innen mehrheitlich bevorzugten Variante 3 „Ungestört“ kommt. Um dies zu vermeiden, muss die Attraktivität für Fußgänger*innen durch eine durchgehend autofreie Gestaltung der Schadowstraße garantiert werden und eine Belebung der Straße zu allen Tageszeiten zB durch Ansiedlung von Gastronomie erfolgen. Des Weiteren erachten wir es für unumgänglich, den Radverkehr in die Fußgängerzone zu integrieren.

 

Diese GRÜNEN Forderungen wurden in einer Stellungnahme der Verwaltung für grundsätzlich möglich befunden und entsprechen auch derjenigen des 2. Vorsitzenden des City-Rings Schadowstraße, Eckart Görner."
Czerwinski wies darauf hin, dass die halbherzige Entscheidung von CDU und FDP zur Schadowstraße bereits im vergangenen Jahr Kritik nach sich gezogen hätte. Der erneute Aufschlag der IHK solle jetzt genutzt werden um die Attraktivität und Belebung der Schadowstraße durch eine autofreie Gestaltung konsequent umzusetzen. "In diese Richtung werden wir unsere Gespräche mit der IHK und dem City-Ring führen. Belebung durch Menschen statt durch Autos ist die Devise."

 

Für Rückfragen steht zur Verfügung: Miriam Koch, Fraktionsgeschäftsführerin