GRÜNE wollen Klimapartnerstadt für Düsseldorf
13. Aug 2014

Die GRÜNEN wollen den Klimaschutz dauerhaft in die kommunale Partnerschaftsarbeit integrieren. Schon vor den Kommunalwahlen haben sie sich dafür ausgesprochen, eine Klimapartnerschaft erneut zu initiieren - zum Beispiel mit einer Stadt in Lateinamerika – und bereits im Mai entsprechende Gespräche mit Engagement Global geführt. „Es wird Zeit, dass Düsseldorf – auch als Landeshauptstadt – globale Verantwortung in Sachen Klimaschutz übernimmt und nicht länger hinterherhinkt“, fordert Norbert Czerwinski, Fraktionssprecher der GRÜNEN Ratsfraktion. „Düsseldorfs Nachbarkommunen haben eine solche Klimapartnerschaft schon längst. Aus parteiideologischen Gründen wurden Vorstöße in Düsseldorf bislang blockiert.“
Die GRÜNEN wollen das Thema Städtepartnerschaft insgesamt neu beleben und gezielt neue Partnerschaften suchen. „Wir möchten von anderen Städten lernen. Dabei muss es über wirtschaftliche Themen hinaus um soziale, rechtsstaatliche und eben auch ökologische Themen gehen“, so Czerwinski. „Eine Klimapartnerschaft ist ein ganz konkreter Schritt in diese Richtung“, bekräftigt Iris Bellstedt, stellvertretende Vorsitzende des Ausschuss für Umweltschutz und Mitglied im AWTL.
Ziel des Programms: Die Partnerstädte erarbeiten im Austausch miteinander konkrete Maß-nahmen für Klimaschutz und Klimaanpassung. Das Programm "50 kommunale Klimapart-nerschaften bis 2015" wird sowohl von der Bundes- als auch der Landesregierung organisa-torisch und finanziell unterstützt. Teilnehmen können Kommunen aus Deutschland und z.B. Lateinamerika, die bereits partnerschaftlich verbunden sind oder die eine neue Klimapartner-schaft begründen wollen.

Mehr Informationen zum Programm „50 kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“:
www.service-eine-welt.de/klimapartnerschaften/klimapartnerschaften-start.html

Für Rückfragen steht zur Verfügung: Norbert Czerwinski, Fraktionssprecher
norbert.czerwinski@gruene-duesseldorf.de
0173/9119979