Undichtes Dach Museum Kunstpalast – GRÜNE fordern Mittelbereitstellung im Haushalt 2015
10. Sep 2014

Die unendliche Geschichte im mittlerweile zweijährigen Beweissicherungsverfahren um die mangelhaft durchgeführte Dachsanierung im Museum Kunstpalast (MKP) geht laut heutiger Medienberichte (Rheinische Post 10.09.2014) offensichtlich weiter.

Das Dach wurde von 2009 bis 2011 von insgesamt sieben beteiligten Unternehmen aufwendig saniert, aber die anschließenden massiven Feuchtigkeitsschäden machten in 2012 eine weitere Schließung des betroffenen 2000 m2 Bereichs erforderlich. Rund 250 Kunstwerke sind seither eingelagert und somit seit fünf Jahren für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich.

Seitdem beschäftigen sich in einem Rechtsstreit Gutachter und Gerichte mit den Ursachen, der Schuldfrage und Schadenersatzforderungen. Zudem gibt es widersprüchliche Aussagen zu der zentralen Frage, ob eine Gesamterneuerung in geschätzter Höhe von 4,5 Mio. Euro notwendig ist oder ob die kostengünstigere Variante einer Reparatur nicht sogar ausreicht. „Der bisher beschrittene Prozess dauert definitiv zu lange und eine schnelle Lösung im Sinne des Museums und für die Bürger*innen muss jetzt zu Beginn der neuen Wahlperiode angegangen werden. Eine immer weiter gehende Verzögerung geht zu Lasten des Museum Kunstpalast, der Kulturstadt Düsseldorf und der Besucherinnen und Besucher. Wir fordern daher, sich jetzt darauf zu konzentrieren, den Schaden schnellstmöglich zu beheben und die entsprechenden Mittel bereits in den Haushalt für 2015 einzustellen. Wir wollen nicht länger auf den Abschluss des langwierigen Beweissicherungsverfahrens warten, dessen bisheriger Verlauf keinerlei Prognosen für einen positiven Ausgang aus städtischer Sicht zulässt“, erklärt Clara Deilmann, Ratsfrau und Mitglied im Kulturausschuss.