Globalbudget für die Wohnungsbauförderung - GRÜNE: Richtig und Wichtig – im Rahmen des Handlungskonzeptes
24. Sep 2015

„Die Vereinbarung zwischen Stadt und Land über ein Globalbudget von mindestens 40 Mio. Euro Fördermittel pro Jahr ist gut für den Düsseldorfer Wohnungsmarkt“, erklärt Antonia Frey, GRÜNE Ratsfrau und Vorsitzende des Wohnungsausschusses heute (Donnerstag). „Das höhere Förderbudget und die flexiblere Nutzung bietet für die Investor*innen in Düsseldorf und für die Stadt viele Chancen.“

Aus Sicht der GRÜNEN passt das Globalbudget gut zum Handlungskonzept Wohnen. „Wir begrüßen, dass Stadt und Land in der Zielvereinbarung das Handlungskonzept Wohnen ausdrücklich als Basis bestätigen. Genau so haben wir es in der Ampelkooperation vereinbart“ erläutert Frey.

Demnach wird die Quote von insgesamt 40 % geförderten und preisgedämpften Wohnungsbaus weiter Bestand haben. Geprüft werden soll laut Kooperationsvereinbarung, ob der Anteil öffentlich geförderter Wohnungen in Relation zum preisgedämpften Wohnungsbau markt- und bedarfsgerecht erhöht werden kann.

Frey: „Das ist die Aufgabe. Die jetzt zwischen Stadt und Land vereinbarte Prüfung, ob die Quote auf ausschließlich 30 % geförderten Wohnraum geändert werden kann, hat hingegen keine Grundlage. Eine Abschaffung des preisgedämpften Wohnungsbaus steht ausdrücklich nicht zur Diskussion“.