Welt-Habitat-Tag: Grundrecht auf angemessenen Wohnraum - GRÜNE: Wohnen ist eine Querschnittsaufgabe. Wir dürfen dabei keine Zielgruppe aus den Augen verlieren
02. Okt 2015

Der diesjährige Welt-Habitat-Tag am 05.10.2015 dient dem Zweck, sich mit dem Zustand unserer Städte und Gemeinden auseinander zu setzen und sich mit der Bedeutung individuellen Grundrechtes auf angemessenen Wohnraum zu beschäftigen.

Die Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Düsseldorf setzt sich auf unterschiedlichen Ebenen für eine Versorgung aller Gruppen auf dem Wohnungsmarkt ein. „Der Druck auf den Wohnungsmarkt, besonders für die einkommensschwächeren Haushalte ist groß; jetzt kommt der akute Bedarf zur Unterbringung von Flüchtlingen dazu,“ erklärt Antonia Frey, GRÜNE Ratsfrau und Vorsitzende des Wohnungsausschusses.

Auch im Rahmen der Arbeit des Ausschusses für Gesundheit und Soziales ist die Wohnraumversorgung ein wichtiges und aktuelles Thema. „Daher wurde im Sommer die Lenkungsgruppe ‚Hilfen für wohnungs- / obdachlose Menschen‘ aus Mitgliedern aus der freien Wohlfahrt, der Stadtverwaltung und der Politik eingerichtet“, berichtet Susanne Ott, GRÜNES Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und Soziales. „Nun werden die vorhandenen Maßnahmen für wohnungs- und obdachlose Menschen grundsätzlich ausgewertet und bei Bedarf angepasst und auch neu aufgebaut.“

„Wir freuen über uns über das große (privatwirtschaftliche) Engagement in unserer Stadt“, so Frey, „aber wir müssen darauf achten, die Aktivitäten zu bündeln, ohne dabei einzelne Zielgruppen aus den Augen zu verlieren. Es darf nicht passieren, dass nur die Wohnbedürfnisse derer Gehör finden, die die größte (mediale) Aufmerksamkeit bekommen.“

Ein gelungenes Beispiel für ein Wohnprojekt mit privat-wirtschaftlichem Engagement ist das Bauvorhaben an der Prinz-Georg-Straße. Hier konnte mit  Hilfe von fiftyfifty ein altes Kirchengebäude gekauft und gemeinsam mit ehemaligen Wohnungslosen aus den Beschäftigungsprojekten umgebaut werden und bietet nun Wohnraum für 25 Personen. Auch umgesetzt wird ein Mutter-Kind-Projekt der Diakonie, bei dem fiftyfifty eine Wohnung für vier obdachlose Frauen mit Kindern erstanden hat.