Ampel begrüßt schnelle Umsetzung der Koop-Forderung: Stärkung effektiver Strukturen zur Fördermittelakquise in Düsseldorf
13. Jun 2016

Düsseldorf setzt fortan auf eine verstärkte Akquise von Fördermitteln der Europäischen Union, des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen.
Ein entsprechender Antrag ist durch die Mehrheit der Ampel in der Sitzung des Personal- und Organisationsausschusses am 12. November 2015 bewilligt worden und wird nun Realität.

Wie beantragt, wird im morgigen Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften (AWTL 14. Juni 2016) nunmehr ein Konzept vorgestellt, in das auch Empfehlungen, erfolgreiche Modelle und Erfahrungen aus anderen Kommunen einfließen.

Die fachpolitischen Fraktionssprecher der Ampel-Partner hierzu:

Jörk Cardeneo (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) führt aus: „Die Europäische Union, der Bund und das Land NRW bieten eine Vielzahl von finanziellen Förderprogrammen für Düsseldorf, die große Potentiale für Innovationen und für internationale Vernetzung darstellen. In der Vergangenheit wurden diese Potentiale nicht immer genutzt, weil die Antragsverfahren kompliziert sind und in der Verwaltung ein zentrales Durchführungs-Know-how fehlte.“

Frank Spielmann (SPD) ergänzt: „Die gezielte Akquise von Fördermitteln birgt Chancen, Zuschüsse in Millionenhöhe zu erhalten. Diese Möglichkeiten sind außerordentlich wertvoll für die Stadt und bringen den Wirtschaftsstandort Düsseldorf in Zukunft maßgeblich voran.“

Thomas Nicolin (FDP) bewertet abschließend: „Mit dem neuen Konzept werden jetzt endlich innerhalb der Verwaltung notwendige Kapazitäten erhöht und Strukturen optimiert. So kann zukünftig eine umfangreiche Suche durchgeführt und etwaige Bewerbungsverfahren in enger Zusammenarbeit mit den einzelnen Fachbereichen und deren Förderbedarfen begleitet werden.“