GRÜNE beraten nächsten Schritt zum Hafen Reisholz: Hinterland-Hub ist vom Tisch – Bedarf für Ausbau Reisholz jetzt genauer prüfen
14. Jun 2016

In der gestrigen Fraktionsversammlung (Montag) hat die GRÜNE Ratsfraktion mit Dezernent Dr. Keller und Vertretern der Neuss-Düsseldorfer Häfen (NDH) das Verkehrsgutachten zum Ausbau des Reisholzer Hafens diskutiert.

Hierzu Norbert Czerwinski, Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion:
"Das Verkehrsgutachten zeigt, dass es bei einem moderaten Ausbau zu Verkehrsentlastungen in Wohngebieten kommen kann. Das begrüßen wir, denn mehr Güter auf Schiff und Bahn kann und muss zu einer Entlastung der Bevölkerung führen. Beim moderaten Ausbau reichen die bisherigen Zufahrten und Gleisanbindung aus.

Gleichzeitig wird aufgezeigt, dass Reisholz nicht als Hinterland-Hub für Rotterdam funktionieren kann. Das überfordert die Wege von und zum Hafen. Damit ist diese Idee endgültig vom Tisch. Wir haben stets betont, dass ein Ausbau nur für die lokalen und regionalen Bedarfe erfolgen soll.

Die neue Projektgesellschaft hat nun u. a. die Aufgabe, diese Bedarfe genau zu erheben. Die Untersuchung von 2012 reicht dafür nicht aus. Klar ist: nur wenn der Ausbau wirklich von der heimischen Wirtschaft gebraucht wird, darf er realisiert werden.

Wir werden das weiter kritisch begleiten. Ebenso die Pläne des Landes zur Rheinvertiefung bis Köln. Diese sind aber unabhängig von einem möglichen Ausbau in Reisholz. Wir werden dabei auf kritische Folgen für die Natur achten."