GRÜNE: zu viele Baumfällungen in Düsseldorf
27. Jun 2013

Die GRÜNEN im Rat kritisieren, dass in Düsseldorf bei Bauprojekten häufig alter Baumbestand geopfert wird. "Bei vielen Baumaßnahmen in der Stadt wird erstmal ein Kahlschlag der alten Bäume geplant, um später teilweise neu pflanzen zu können. Diese Ersatzpflanzungen sind aber junge Bäume, die lange brauchen, bis sie den ökologischen und klimatischen Wert alter Bäume erreichen", so Fraktionssprecherin und Umweltausschussvorsitzende Iris Bellstedt.

Als aktuelles Beispiel nannte sie die Fällungen auf dem Gelände des Dominikus-Krankenhaus Heerdt und auf dem Martin-Luther-Platz. "In Heerdt konnten wir zwar erreichen, dass nachträglich der Erhalt weiterer Bäume geprüft wird. Aber die Stadtplanung in Düsseldorf scheint grundsätzlich die Säge schnell zur Hand zu haben. Wir fordern, dass der alte Baumbestand mehr wertgeschätzt wird. Mehr Rücksicht auf den Bestand kann eine  Bereicherung für Bauprojekte sein. So werden sich die Menschen auf dem Martin-Luther-Platz noch wundern, wie drastisch die Auswirkungen der von CDU und FDP durchgewunkenen Tiefgarage dort sein werden. Größe und Charakter der vorhandenen Bäume werden die Neupflanzungen auf der Tiefgarage nie erreichen. Jetzt werden Riesen gefällt, um Zwerge zu pflanzen", so Bellstedt.