GRÜNE zum Vermarktungsvorschlag 'Namenssponsor für das NRW-Forum'
12. Aug 2013

Ein Namenssponsor soll nach dem Willen von CDU und FDP die finanzielle Lücke füllen, die nach dem Rückzug des Landes beim Düsseldorfer NRW-Forum entstehen wird, so berichtete die Rheinische Post am Samstag (10.08.13).

Diesen Vermarktungsplänen der schwarz-gelben Ratsmehrheit erteilte Marit von Ahlefeld, stellvertretende Vorsitzende im Kulturausschuss, eine klare Absage: "Das sind die Nachrichten, bei denen einem das Frühstücksbrötchen im Halse stecken bleibt. Hier wird ein gefährlicher Weg eingeschlagen, der aber sehr klar offenbart, welchen Stellenwert die Kultur in unserer Stadt für CDU und FDP hat. Privates Kultur-Sponsoring ist wichtig, es kann allein aber nicht die Grundlage für künstlerische und kulturelle Entfaltung sein.

Kultur ist unbestritten und in erster Linie eine öffentliche Aufgabe. Nur so kann den Kulturschaffenden ausreichend Sicherheit geboten werden, dass sie experimentieren und auch scheitern können, dass sie uns herausfordern, kritisieren oder irritieren können. Wer behauptet, dass ein Sponsor keinen Einfluss auf die Museumsarbeit haben wird, der hat die Entwicklung beim Museum Kunstpalast noch nie hinterfragt. Dort nimmt E.ON als Hauptsponsor großen Einfluss sowohl auf die Ausstellungs- als auch die Personalpolitik des Hauses."

Jetzt solle ein weiteres neoliberales Experiment durch die Düsseldorfer Kulturlandschaft getrieben werden. Beim NRW-Forum handele es sich schließlich nicht um ein Fußballstadion, bei dem wechselnde Namensgebungen bislang nur Kritik in der Fan-Szene auslösen. "Wer weiß heute schon noch, wie das HSV-Stadion aktuell heißt? Solch eine Beliebigkeit wäre allerdings für ein Museum tödlich", so Ahlefeld weiter.

Bereits 2007 habe der Schriftsteller Ingo Schulze die "Refeudalisierung der Künste" durch Kultur-Sponsoring kritisiert. "Was CDU und FDP beim NRW-Forum vorhaben, hat mit klassischem Mäzenatentum überhaupt nichts mehr zu tun. Das hat sich immer durch Uneigennützigkeit und Zurückhaltung ausgezeichnet. Hier aber soll eine Einrichtung, die durch hervorragende Leistungen ein kultureller Begriff geworden ist, als Geschäftsköder auf den Markt geworfen werden."

 

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Miriam Koch, Fraktionsgeschäftsführerin

 

Quellen // Weblinks (12.08.13)
Sponsor darf NRW-Forum umbenennen (Rheinische Post, 10.08.13): www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/sponsor-darf-nrw-forum-umbenennen-1.3594349