Antrag mit SPD, FDP zu: Zukunft für Gut Niederheid
11. Feb 2016

An
Oberbürgermeister
Thomas Geisel

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Fraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD und FDP bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 11. Februar 2016 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Die Verwaltung wird beauftragt, bei den weiteren Abwägungen zur Zukunft von Gut Niederheid folgende Punkte zu berücksichtigen:

• Sicherung der Reitschule und der pädagogischen und therapeutischen Ange-bote, möglichst am bestehenden Standort. Alternativ an einem anderen Standort, der für Anbieter, Nutzer*innen und bestehende Kooperationspartner*innen gleichermaßen geeignet und auch mit dem ÖPNV gut erreichbar ist.

• Prüfung, ob durch neue Rechts- bzw. Trägerformen alternative Finanzierungen und Drittmittel ermöglicht werden können.

• Erhalt der denkmalgeschützen Gebäude, Sicherung der Zugänglichkeit des öffentlichen Freizeitparks Niederheider Wäldchen.

Sachdarstellung
Der Zustand des Gut Niederheid ist bereits seit mehreren Jahren in der Diskussion, der absehbar hohe Sanierungsaufwand bekannt. Es spricht nichts dagegen, diese Aufgabe teilweise oder vollständig mit einem privaten Investor anzugehen.

Auch die Idee einer Stiftung kann gegebenenfalls eine gute und nachhaltige Lösung bieten. In der weiteren Planung und in der Abwägung, das Gut eventuell zu verkaufen, müssen aber einige Eckpunkte beachtet werden.

Dazu gehört neben dem Erhalt der pädagogischen und therapeutischen Angebote auch die Zukunft der baulichen Anlage an sich. Sie sollte aufgrund ihrer Historie und Seltenheit zumindest teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich und erlebbar bleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Angela Hebeler       Norbert Czerwinski       Markus Raub       Marie-Agnes Strack-Zimmermann