Ergänzungsantrag: ÖPNV - Straßenbahn- und Stadtbahnnetz nach Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie
26. Apr 2012

An
Oberbürgermeister
Dirk Elbers

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Elbers,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgenden Ergänzungsantrag zur Vorlage 66/ 40/2012 auf die Tagesordnung der Sitzung am 26. April 2012 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Rat der Stadt beschließt das ÖPNV-Straßenbahn- und Stadtbahnnetz nach Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie mit folgender Ergänzung:

8. Die Verwaltung wird für die Linien 706 und 715 alternative Linienwege unter Erhalt der Altstadtanbindung entwerfen (706: über Jan-Wellem-Platz/ Kö-Bogen – Heinrich-Heine-Allee – Graf-Adolf-Platz – Landtag/ Kniebrücke – Hamm S; 715: über Jan-Wellem-Platz/ Kö-Bogen – Heinrich-Heine-Allee – Graf-Adolf-Platz – Berliner-Allee usw.). Auf Basis dieser Alternativen wird gemeinsam mit der Rheinbahn eine Kund/innenbefragung durchgeführt.

Sachdarstellung:
Für die Planung des ÖPNV-Netzes muss weiterhin das ursprüngliche Versprechen gelten, dass mit der Wehrhahn-Linie keinerlei Verschlechterungen für die Nutzer/innen des ÖPNV verbunden sein werden. Das Konzept der Beschlussvorlage 66/ 40/2012 enthält aber mit der Streichung der Altstadtbahn eine eindeutige Verschlechterung des ÖPNV Angebotes für zahlreiche Nutzer/innen.

Die vorgeschlagene Verlagerung der 706 und 715 aus der Achse Jan-Wellem-Platz – Heinrich-Heine-Allee und Graf-Adolf-Platz auf die Berliner Allee würde eindeutig einen Rückschritt in der Angebotsqualität bedeuten und wurde als solcher auch in den Bezirksvertretungen kritisiert. Die Vorteile der direkten Anbindung der Altstadt werden in der Vorlage 66/ 40/2012 auch klar beschrieben, allerdings nur im Kontext der U 71: „Durch die U71 wird zukünftig für die Stadtteile Düsseltal, Mörsenbroich, Rath eine neue Direktverbindung in die Altstadt geschaffen.“

Hier wird die direkte Altstadt-Anbindung als zentraler Vorteil der geplanten U 71 (gegenüber der 701, die den Jan-Wellem-Platz anfährt) sehr deutlich gemacht. Die gleiche Schlussfolgerung muss auch für die Linien 715 und die 706 gelten! Durch die Erhaltung der Altstadt-Anbindung dieser beiden Linien hätten etwa 40.000 - 50.000 Einwohner (über 36 zusätzliche Haltestellen) eine direkte Anbindung an die Altstadt.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Czerwinski            Dietmar Wolf