Anfrage aus aktuellem Anlass: geänderte Neugestaltung des Schadowplatzes
26. Sep 2013

An
Oberbürgermeister Dirk Elbers
Vorsitzender des Rates

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Elbers,

am 19. September 2013 berichten mehrere Medien über die offizielle Übergabe des neugestalteten Schadowplatzes an die Öffentlichkeit durch Herrn Oberbürgermeister Elbers. Dabei wird u.a. berichtet, dass die sparsame Ausstattung des Platzes gewollt sei, da er zukünftig für zahlreiche Veranstaltungen genutzt werden solle. In den entsprechenden Beschlüssen zum „Freiraumkonzept Kö-Bogen“ (Vorlagen Nr. 61/47/2011 und 61/18/2012) waren hingegen neue Bäume und Bänke vorgesehen.

Vor diesem Hintergrund bittet die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sie, folgende Anfrage aus aktuellem Anlass auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 26. September zu nehmen und durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

1) Aus welchen Gründen und auf wessen Initiative wurde die Neugestaltung des Schadowplatzes gegenüber den politischen Beschlüssen zum „Freiraumkonzept Kö-Bogen“ abgeändert?

2) Warum wurde die nun angestrebte Nutzung des leeren Platzes für zahlreiche Veranstaltungen nicht in den Präsentationen dargestellt und wie soll sie sich in ein Gesamtkonzept der Platznutzungen einfügen, inkl. Marktplatz, Burgplatz?.


Sachdarstellung:
Die Rheinische Post vom 19. September zitiert Herrn Oberbürgermeister Elbers auch mit den Worten, "Jetzt haben wir endlich einen Platz, wie wir ihn immer wollten. Und es werden nur wenige knatschen, denn die Bürger wurden ja bei der Gestaltung einbezogen".

Da die in den vergangenen Jahren präsentierten, öffentlich diskutierten und schließlich beschlossenen Pläne für den Schadowplatz jedoch anders aussahen lässt sich bezweifeln, ob genau diese Gestaltung und Nutzung im Sinne der Bürger*innen sind. Vielmehr stellt sich die Frage, welche Interessen durch die Änderung der Pläne bedient werden.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Wiesendorf     Norbert Czerwinski

Antworten der Verwaltung