Antrag zu: Wer suchet der findet – aber was? Konzept Ratsinformationssystem
14. Nov 2013

An
Oberbürgermeister
Dirk Elbers

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 14.November 2013 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Rat der Stadt Düsseldorf beauftragt die Verwaltung, ein Konzept zu einem anwenderfreundlichen und zeitgemäßen Ratsinformationssystem zu entwickeln. Das Konzept beinhaltet auch die optimierte Volltextsuche inklusive der Ergebnisausgabe.

Sachdarstellung:
Sowohl die Volltextsuche als auch das Ratsinformationssystem auf www.duesseldorf.de sind in die Jahre gekommen und entsprechen in keiner Weise dem Stand der Technik. In vielfältiger Hinsicht erweisen sie sich für die Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger als anwenderunfreundlich. Das gilt für die Eingabe bzw. die Recherchemöglichkeiten, aber speziell auch für Darstellung der Ergebnisse.

In den folgenden Punkten sollen einige Problemstellen beispielhaft beschrieben werden:

1. Grundlage aller Recherchen muss die vollständige und zeitnahe Einstellung aller Sitzungsdokumente sein. Was nicht bereitgestellt wird, kann auch nicht gefunden werden.

2. Nach Klick auf "Sitzungssuche" geht ein neues Fenster ohne Navigations- und Menüleiste auf. Das ist sehr benutzerunfreundlich, da nach erfolgter Suche  nicht sofort ersichtlich ist, wie man auf die vorherige Seite zurückzukommt.

3. Es sind Gremien aufgeführt wie  "Ältestenrat" oder „Beirat für Menschen mit Behinderung, die überhaupt keine Informationen enthalten; dies gilt auch für die einzelnen Fraktionen.

4. Die Sitzungsunterlagen sind zwar als Zip-Dateien herunterladbar, aber die Anträge z. B. beim AWTL befinden sich jeweils in einem eigenen Ordner, auf dem die Nummer der Tagesordnung zu erkennen ist, aber die Dateien haben keinen sprechenden Namen, was das ganze Unterfangen sehr kompliziert, unkomfortabel und intransparent macht.

5. Die Dateigröße der Zip-Dateien ist nicht angegeben. Im Falle der Sitzung der Bezirksvertretung 1 vom 15.4.2011 bedeutet es zum Beispiel, dass über 14 MB herunter geladen werden müssen.

6. Letztlich sind die Zip-Dateien überflüssig, da alle vorhandenen Dokumente direkt aus der TO heraus geladen werden können.

7. Bei einigen PDF-Dokumenten funktioniert die Volltextsuche nicht, da sie in Ihren Rechten eingeschränkt sind.

8. Die Trefferliste ist in der Sitzungssuche per Default auf 10 beschränkt und damit unzureichend.

9. Gibt man in der Volltextsuche z.B. die Vorlagennummer 19/ 56/2013 ein, bekommt man in der Ergebnisliste 16.989 Treffer (Stand: 20.10.2013), obwohl es nur ein einziges Dokument mit dieser eindeutigen Kennzeichnung dazu gibt. Bei der Suche nach „d:kult“ oder „art:card“  gibt es 0 Treffer.

10. Im Punkt Recherche ist der Unterschied der Kategorien "Anlagen zu Sitzungen" und "Anlagen zu Vorlagen" unverständlich.

11. Die Ergebnistreffer aufgrund einer Volltext-Suche auf www.duesseldorf.de sind nicht in Kategorien sortiert sein, z:B. Pressemeldungen, Verwaltungsvorlagen, Anträgen und Anfragen der Fraktionen, und damit sehr unübersichtlich.

12. Die Recherche kann auf mobilen Endgeräten (Smartphones) nicht benutzerfreundlich ausgeführt werden.

Diese Beispiele machen deutlich, dass es nicht nur um einzelne Verbesserungen geht, sondern dass ein Gesamtkonzept erstellt werden muss. Da der Internet-Auftritt der Landeshauptstadt auf jeden Fall mittelfristig umgestellt wird, bietet es sich an, das Ratsinformationssystem / Volltextsuche in diesem Zuge gleich mit zu verbessern.

Mit freundlichen Grüßen

Jörk Cardeneo