Antrag zu: Im Hofgarten das Besondere bieten
14. Apr 2011

An
Oberbürgermeister
Dirk Elbers

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung am 14. April 2011 zu nehmen und zur Abstimmung zu bringen:

Der Rat beauftragt die Verwaltung, die Einrichtung einer schienengeführten Pferdebahn auf dem bestehenden Bahndamm durch den Hofgarten zu prüfen. Der Betrieb dieser Pferde­bahn soll zunächst an Wochenenden und an Feiertagen ausschließlich auf dieser Strecke stattfinden und geeignet sein die jeweilige Fahrgastnachfrage aufzunehmen. Das Ergebnis der Prüfung ist noch vor der Sommerpause der Bezirksvertretung 1, dem Ordnungs- und Verkehrsausschuss, dem Kulturausschuss sowie dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften zur Beratung und Beschlussfassung vorzulegen.

Sachdarstellung:
Ungeachtet aller Differenzen über den Abriss des Tausendfüßlers und den Bau der sehr aufwändigen Tunnelanlagen bietet der anvisierte Zusammenschluss der beiden historisch getrennten Hofgartenteile eine immense Chance Düsseldorf als Gartenstadt international neu zu positionieren. Weltweit sind historische öffentliche Transportmittel ein touristischer Magnet.

Düsseldorf könnte mit einem Straßenbahnmuseum und einer historischen Straßen­bahn im Alltagsbetrieb zunächst an Wochenenden und Feiertagen durch historische Gärten ein einmaliges Erlebnis bieten, welches international Beachtung finden würde. Würde ein Praxistest erfolgreich ausfallen, könnte perspektivisch auf die optisch beeinträchtigende Oberleitungen durch den Hofgarten verzichtet werden. So könnte im Herzen der Stadt eine grüne Oase der Ruhe Schutz vor den hektischen Zumutungen der Großstadt entstehen.

In der Debatte um ein Straßenbahnmuseum Am Steinberg und einer neuen Liniennetzkon­zeption nach dem Bau der Wehrhahnlinie und der Vollendung des Kö-Bogens sollte das tou­ristische Potenzial einer Hofgartenvereinigung ernsthaft untersucht werden.

Diese Hofgartenvereinigung ist geeignet neue Prioritäten zu Gunsten der Gartenstadt zu setzen, hinter denen andere Belange einer technikfixierten Großstadt zurück stehen müssen. Die Straßenbahnschleife an der Nordstraße müsste gegebenenfalls so ertüchtigt werden, dass während des Betriebszeitraumes auch für die Pferdebahnen geeignet wäre. An der Berliner Allee müssten die derzeitigen Planungen so angepasst werden, dass die Bahnen wenden und die Pferde versorgt werden könnten.

Mit freundlichen Grüßen
 
Norbert Czerwinski